Die Firmenwebsite, bzw. Unternehmenswebsite ist heutzutage etwas auf das niemand verzichten kann. Wer nicht im Web präsent ist, ist unsichtbar. Statisch Sichtbarkeit zu schaffen, ist jedoch schon längst nicht mehr ausreichend, um einen guten Eindruck zu hinterlassen.

Der Besucher sucht auf der Firmenwebsite nicht nur nach Informationen zum Unternehmen, sondern will wissen, was es ihm tatsächlich bieten kann und will einen Mehrwert aus dem Besuch der Website erhalten. Damit der Firmenauftritt im Internet gelingt und den User von den Qualitäten des Unternehmens überzeugt, haben wir hier die 11 wichtigsten Tipps zusammengestellt.

1. Eine klare Struktur

Wer eine Unternehmenswebsite besucht, will sich auf ihr schnell zurechtfinden und so zügig wie möglich an alle gesuchten Informationen (und wieder zurück) gelangen. Komplizierte Menübäume sind auf einer Firmenwebsite daher fehl am Platz. Je logischer die Struktur, je klarer die Navigation ist und je besser die gewünschten Unterseiten auffindbar sind, desto besser wird sich der Besucher auf der Firmenwebsite zurechtfinden und desto mehr wird ihn die Firmenwebsite überzeugen.

Zudem sollten das Impressum und die Kontaktinformationen, gegebenenfalls mit Anfahrtbeschreibung, von jeder Unterseite aus schnell zugänglich sein.

2. Ein erkennbarer Mehrwert für den Besucher

Der Mehrwert, den die Website und das Unternehmen dem Besucher bietet, sollte auf einer Firmenwebsite klar erkennbar sein. Auch wenn beispielsweise die Unternehmensgeschichte sicher für den ein oder anderen interessant ist, die meisten Besucher wollen wissen, was das Unternehmen ihnen bieten kann.

Daher sollten gebotene Leistungen und Produkte sowie alle hierzu nötigen Informationen präsent und leicht auffindbar sein. Wichtig ist an dieser Stelle auch, die USP (Unique Selling Proposition), das Alleinstellungsmerkmal des Unternehmens, klar herauszustellen.

3. Das passende Design

Kaum jemand kauft im Buchladen ein Buch, dessen Einband unansehnlich ist oder nicht zu dem Genre passt, das er gern liest. So verhält es sich auch mit dem Design der Unternehmenswebsite. Optimalerweise ist es Teil des Corporate Designs des Unternehmens und passt zu dessen Angebot.

Zumindest aber sollte das Design ansprechend und zeitgemäß sein, seriös wirken, zum Unternehmen passen und wiedererkennbar sein. Auf störende Elemente, wie aufpoppende Werbung, eine zu grelle Gestaltung oder Bannerwerbung, sollte auf der Firmenwebseite verzichtet werden.

4. Eine benutzerfreundliche Firmenwebsite

Eine Firmenwebsite, die nicht benutzerfreundlich ist, wird schnell wieder verlassen. Neben einem klaren Design und einer gut strukturierten Navigation kommt es daher darauf an, dass die Ladezeiten möglichst kurz sind, es keine Fehlermeldungen gibt und die Website generell einwandfrei funktioniert und intuitiv bedienbar ist.

5. Zielgruppenspezifische Inhalte

Nicht das Unternehmen, sondern der Kunde steht im Mittelpunkt der Unternehmenswebsite. Er ist es, der nach Informationen sucht und sie leicht verständlich präsentiert bekommen möchte. Beim Erstellen der Inhalte sollte daher immer die Frage stehen: Sind diese Informationen für den Kunden relevant? Sind sie verständlich? Sind die Inhalte interessant und lesenswert? Welchen Mehrwert bieten sie dem Kunden? Auch Informationen zum Unternehmen selbst und nicht nur zu seinen Angeboten, sollten unter diesem Aspekt vermittelt werden.

6. Schnell erfassbare Inhalte

Die Inhalte der Unternehmenswebsite sollten nicht nur für den Besucher relevant sein, er sollte sie auch schnell erfassen können. Im Internet werden Texte anders gelesen als auf dem Papier. Das Auge gleitet zwar von links nach rechts, jedoch wird dabei nicht jedes Wort erfasst. Vielmehr wird der Inhalt „gescannt“.

Gelesen werden hierbei maximal die Überschriften und die ersten Zeilen des Textes. Danach überfliegen die meisten User die Inhalte nur noch. Texte, die durch mehrere Überschriften strukturiert sind, Schlüsselwörter fett darstellen und mit dem passenden Bildmaterial untermauert sind, sind daher besser lesbar, als mit viel Text vollgepackte Seiten.

7. Komplexes einfach darstellen

Texte, die im Internet gelesen werden, erhalten nicht dieselbe Aufmerksamkeit, wie Texte im Buch oder im Magazin. Ihnen wird weniger Zeit gewidmet und was nicht verstanden wird, wird meistens auch nicht weiter beachtet. Das bedeutet jedoch nicht, dass man komplexe Informationen auf der Firmenwebsite einfach weglassen sollte.

Vielmehr gibt es Möglichkeiten, die dabei helfen, Komplexes einfach und schnell verständlich darzustellen. So kann man Rich Media in die Unternehmenswebsite integrieren und komplizierte Sachverhalte zum Beispiel in einem Video erläutern. Oder man nutzt (interaktive) Infografiken, die die Texte begleiten.

8. Auf die Sprache kommt es an!

Für die gute Nutzbarkeit einer Firmenwebsite sollten die Informationen nicht nur übersichtlich sein, sondern auch in einer Sprache präsentiert werden, die zur Zielgruppe passt. Eine gezielte und detaillierte Analyse der Besucher kann dabei helfen, die Zielgruppe genauer unter die Lupe zu nehmen und die Sprache an Aspekte wie Alter und Geschlecht sowie an individuelle Interessen anzupassen.

In jedem Fall aber sollte auf die Verwendung von Fachbegriffen entweder so weit wie möglich verzichtet werden oder aber sollten sie bei Nennung auch erklärt werden. Wer eine Unternehmenswebsite gestaltet, steckt oft im Sektor und im Thema drin und vergisst dabei mitunter, dass vieles, was für ihn Alltag ist, für den Besucher der Website nicht verständlich ist.

Kurze, prägnante Sätze verhelfen der Firmenwebsite zu einer klaren Sprache. Bevor die Website online geht, sollte sie möglichst mehrfach auf kleine Fehlerteufel hin untersucht werden.

9. Schnell erfassbare Bildinformationen

Ebenso klar und verständlich wie die Sprache, sollten auch die Bilder sein. Im besten Fall lösen sie beim Betrachter Emotionen aus, untermalen den Text oder tragen zu dessen Verständlichkeit bei. In jedem Fall aber sollten sie das Image des Unternehmens unterstreichen und zum Unternehmen und seiner Philosophie passen. Auf Bilder verzichten sollte keine Firmenwebsite.

10. Eine mobilfreundliche Firmenwebsite

Viele Kunden benutzen das Internet über mobile Endgeräte. Sie checken ihre Mails auf dem Weg zur Arbeit auf dem Handy, suchen während des Fernsehens auf dem Tablet nach Informationen oder surfen vor dem Meeting noch einmal im Internet. Daher sollte die Firmenwebsite unbedingt responsive und für mobile Endgeräte, wie das Smartphone oder Tablet, optimiert und auf diesen gut lesbar sein.

Lesen Sie hier, warum eine mobile Website heute Pflicht ist.

11. Call-to-Action

Im optimalen Fall präsentiert die Firmenwebsite dem Besucher nicht nur die Informationen, nach denen er gerade sucht, sondern regt ihn auch zum nächsten Schritt an und enthält einen Call-to-Action. Wie dieser aussieht, kann ganz unterschiedlich sein.

Es kann die Aufforderung sein, das Geschäft persönlich zu besuchen, einen Katalog zu bestellen oder herunterzuladen, sich per Telefon persönlich beraten zu lassen, ein Produkt zu testen oder sich für einen Newsletter anzumelden.

In jedem Fall aber lädt die Firmenwebsite den Besucher mit dem Call-to-Action dazu ein, genau den Schritt zu tun, den sich das Unternehmen vom (potenziellen) Kunden wünscht.
 

Auch interessant

Die 11 häufigsten SEO-Fehler

Suchmaschinen, wie Google, sind die am meisten genutzte Onlineanwendung. Laut ARD/ZDF-Onlinestudie nutzen 83 % aller Internetnutzer Suchmaschinen – mehr als Messaging-Dienste, Online-Nachschlagewerke wie Wikipedia, Blogs, oder Facebook & Co. Wer in der Suchmaschine...

mehr lesen

11 Gründe warum Sie eine neue Website brauchen

Die Anforderungen an eine Website haben sich in den letzten Jahren stark geändert. Wer eine Website hat, ist daher gut beraten, wenn er ab und zu prüft, ob diese noch den Anforderungen an eine gute oder moderne Website entspricht oder dringend einer...

mehr lesen